direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Dr. Verónica Díez Díaz gewinnt DFLA 2018 in der Kategorie Science!

Lupe

Unsere DiGiTal-Teilnehmerin Dr. Verónica Díez Díaz erhielt am Samstag, 01.12.2018  in der Münchner Siemens Zentrale den Digital Female Leader Award 2018 in der Kategorie Science!!! --> Profil

Es ist einer der wichtigsten Preise zur Digitalisierung. 400 Bewerbungen aus über 17 Ländern gingen ein und Dr. Verónica Díez Díaz holt den Award in der Kategorie Science. Wir sind mächtig stolz und freuen uns riesig und senden viele Glückwünsche! 

In dem YouTube-Video "Wie hat Giraffatitan mit dem Schwanz gewedelt? How did Giraffatitan shake its tail?" erhalten Sie einen Einblick in die Forschung der DiGiTal Postdoktorandin:

https://www.youtube.com/watch?v=z9FQ0x6EhQI&feature=youtu.be

Open Lab - Rückblick

Lupe

"Gleichstellung in der virtuellen Wirklichkeit" ein voller Erfolg!

Die Veranstaltung "Gleichstellung in der virtuellen Wirklichkeit" war bis auf den letzten Platz ausgebucht. Vier Wissenschaftlerinnen aus unterschiedlichen Fachdisziplinen - darunter die Mathematik, Arbeitssoziologie und Informatik - stellen ihre Forschung zur Digitalisierung vor und machten eines deutlich: Digitalisierung und Gleichstellung sind miteinander auf Engste verwoben. Ob Frauen Gewinnerinnen oder Verliererinnen der Digitalisierung seien ließe sich aufgrund der Breite des Themas nicht beantworten. Entscheidend ist, dass Frauen die Gestaltung von Digitalisierung selbst in die Hand nehmen. Dr. Melanie Stilz (TU Berlin) ging in ihrem Vortrag der Frage nach: „Was heißt Bildung in der Digitalen Welt?“. Anschließend veranschaulichte die Mathematikerin Prof. Dr. Gitta Kutyniok (TU Berlin) in einem spannenden Vortrag inwieweit künstlich neuronale Netze eine Gefahr für die Gleichstellung sind. Prof. Dr. Sabine Pfeiffer (FAU) verdeutlichte, dass mit Blick auf die Digitalisierung der Arbeitswelt eine Aussage wie beispielsweise „Digitalisierung schafft die Arbeit ab“ der Komplexität von Digitalisierung und vor allem, der Komplexität der Arbeitsanforderungen und menschlichen Leistungen zur Verrichtung von Arbeit nicht gerecht wird. Zuletzt stellt Prof. Dr. Claude Draude eindrucksvoll anhand zahlreicher Beispiele vor, wie die Geschlechterforschung dazu beiträgt digitale Technologien zu kontextualisieren, um hierbei ihre scheinbare Neutralität in Frage zu stellen.

Es war ein eindrucksvoller Auftakt! Und wir lassen nicht locker… Im Sommersemester findet eine Fortsetzung des Open Labs „Gleichstellung in der virtuellen Wirklichkeit statt“ - wieder mit der zentralen Frage: Welchen Einfluss hat die Digitalisierung auf die Gleichstellung und Anti-Diskriminierung?

Die Folien zum Vortrag von Prof. Dr. Kutyniok können Sie hier abrufen:  Präsentation Prof. Dr. Kutyniok

Symposium der HTW "Kreativität+X=Innovation"

Lupe

Claudia Heller und Laura Tihon präsentieren via Plakat ihre Promotionsprojekte auf dem Symposium"Kreativität+X=Innovation" der HTW. Das Symposium "Kreativität + X = Innovation" Berlin findet im Rahmen der Berlin Science Week statt. Und beide DiGiTal-Doktorandinnen zeigen, dass sie als Wissenschaftlerinnen im Kontext Digitalisierung ganz vorne in der interdisziplinären „kreativen“ Forschung Berlins mitspielen!

 

Claudia Heller: Schonung der Ressource Bekleidung durch die Wäschepflege

 

Laura Tihon: Partizipative Produktentwicklung digitalisierter Fahrradbekleidung

Open Lab „Gleichstellung in der virtuellen Wirklichkeit“ im ECDF

Lupe

Digitalisierung ist ein vielschichtiges Phänomen. Vor diesem Hintergrund wurden für das Open Lab „Gleichstellung in der virtuellen Wirklichkeit“ Wissenschaftlerinnen aus verschiedenen Fachdisziplinen angefragt und gebeten, in einem Kurzvortrag von 20 min der Frage nachgehen, welche Rolle die Digitalisierung für Fragen der Gleichstellung spielt. Das Ziel ist, die Digitalisierung als ein technisches und zugleich gesellschaftliches Phänomen zu beleuchten und zu diskutieren. Das Open Lab Format lädt zudem das Publikum ein, sich aktiv einzubringen, mitzudenken und Fragen aufzuwerfen. Die Open Lab Veranstaltungsreihe soll den Austausch und die Vernetzung von Frauen über die wissenschaftlichen Disziplinen hinweg zur Digitalisierung anregen. Willkommen sind Studierende, Nachwuchswissenschaftler_innen sowie Professor_innen und last but not least administrativ Beschäftigte, denn diese sind nicht weniger von der Digitalisierung der (Arbeits-)Welt betroffen!

Wir laden Sie herzlich ein, an dem Open Lab „Gleichstellung in der virtuellen Wirklichkeit“ am Dienstag, 27.11.2018 um 18 Uhr im ECDF (großer Saal) teilzunehmen. Anmeldung unter:

 

 

Dr. Verónica Díez Díaz unter den Finalistinnen des DFLA 2018!

Lupe

DiGiTal-Teilnehmerin Dr. Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Lebenswissenschaftliche Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Berlin, ist unter den Finalistinnen des Digital Female Leader Award 2018 in der Kategorie Science. GRATULATION!!!

In dem YouTube-Video "Wie hat Giraffatitan mit dem Schwanz gewedelt? How did Giraffatitan shake its tail?" erhalten Sie ein Einblick in die Forschung der Finalistin:

https://www.youtube.com/watch?v=z9FQ0x6EhQI&feature=youtu.be

 

 

 

DiGiTal als Best-Practice auf der UniWiND-Tagung 2018

Lupe

Auf der UniWiND-Tagung 2018 "Vielfalt durch Kooperation" am 6. und 7. September stellte die DiGiTal Geschäftsstelle, Fabiola Rodríguez Garzón, an der TU München das Berliner Hochschulprogramm DiGiTal als Best-Practice hochschulübergreifenden Kooperation vor.

Kommentar aus dem Publikum: "Großartig, so etwas kann es nur in Berlin geben.

Detaillierte Informationen zur UniWiND-Tagung 2018 finden Sie auf der Tagungswebsite.

Nominierung beim Digital Female Leader Award 2018

Lupe

Drei Teilnehmerinnen des Verbundprogramms DiGiTal wurden für den Digital Female Leader Award 2018 in der Kategorie Science nominiert! Darunter die Post-Doktorandin Dr. Verónica Díez Díaz, die an der Humboldt-Universität zu Berlin an digitaler Technik zum Scannen von Fossilien forscht. Ebenfalls nominiert wurden die Doktorandinnen Claudia Heller und Laura Tihon, die an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW) als Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen im Fachgebiert der Bekleidungstechnik forschen. Gratulation!

Link zur Homepage DFLA 2018: www.digital-female-leader.de/en/bewerberinnen/

Erfolgreiche Einwerbung

Der Gleichstellungsfonds der TU Berlin sichert für das Jahr 2018 die Anschubfinanzierung der Open Lab Veranstaltungsreihe „Gleichstellung in der virtuellen Wirklichkeit“, die in Kooperation mit dem Verbundprogramm DiGiTal im November 2018 startet.

Unter dem Motto „Von der History zur Herstory in der Digitalisierung“ soll die Open Lab-Veranstaltungsreihe auf organisationaler Ebene die Sichtbarkeit und Vernetzung von Frauen in der Digitalisierungsforschung an der TU Berlin erhöhen und deren Netzwerkbildung über die Fächer- und Universitätsgrenzen hinaus fördern. Die Open Lab Veranstaltungsreihe soll zudem auf inhaltlicher Ebene die Relevanz der Digitalisierung für Frauenförderung und Gleichstellung sichtbar machen und Digitalisierung als technisches und gesellschaftliches Phänomen vermitteln. In der Reihe werden daher ethische Dimensionen der Digitalisierung, Fragen von Überwachung und Zensur sowie Autonomie und Freiheit in der digitalen Welt ebenso wie Potenziale für Teilhabe und Ausgrenzung durch Digitalisierung diskutiert.

DiGiTal Verbund auf Twitter!

Lupe

#Digitalisierung #Digital #Gleichstellung & #Feminismus #Wissenschaftlerinnen & #Künstlerinnen @bcprogramm @BerlinUAlliance @BIT6 @LaKoF                                                      ... Folgen Sie uns auf Twitter!                                                        @DiGiTal_Verbund

2. Kolloquium - Begriffswerkstatt

Was ist Ihr Verständnis von Digitalisierung? - TEIL II

    Digitalisierung trans- und interdisziplinär – Die Perspektiven der Wissenschaftlerinnen und Künstlerinnen des Berliner Hochschulprogramms kreisen um die Begriffe Materialität, Übersetzung, Nutzer*innen, Ownership, Forschungsethik ..... Im 2. Kolloquium werden die Überlegungen und die Diskussionen der ersten Begriffswerkstatt aufgegriffen, um sukzessive die Perspektiven zur Digitalisierung ineinander zu verschränken.

      Zeitpunkt: Freitag, 14.7 von 13:00 c.t. bis 17:00 Uhr | Ort: Technische Universität Berlin, Raum H 2037

      1. Kolloquium - Begriffswerkstatt

      Was ist Ihr Verständnis von Digitalisierung? - TEIL I

      • Präsentation
      • Thesenpapier
      • Text

      Zeitpunkt: Freitag, 15.6. 2018 von 13 c.t. bis 16:45 Uhr | Ort: Raum 19, Dorotheenstr. 26, Humboldt-Universität zu Berlin

       

       

      Rückblick: Kick-off-Veranstaltung

      Lupe

      Das Berliner Hochschulprogramm für Wissenschaftlerinnen und Künstlerinnen „DiGiTal – Digitalisierung: Gestaltung und Transformation“ feierte mit einer Kick-off-Veranstaltung am 20. Februar 2018 den Förderbeginn von insgesamt neun Qualifikationsstellen und vier Postdoc-Stellen zur Digitalisierungsforschung im Land Berlin. Gefördert werden Stellen zur Promotion und zur künstlerischen Mitarbeit an den am Verbund beteiligten Berliner Fach- und Kunsthochschulen sowie Postdoc-Stellen an den am Verbund beteiligten Berliner Universitäten. DiGiTal ist ein innovatives hochschulübergreifendes Programm zur Förderung von Frauen auf den Weg zur Professur und wird vom Berliner Programm zur Förderung der Chancen-gleichheit für Frauen in Forschung und Lehre (BCP) gefördert.

      Höhepunkt der Kick-off-Veranstaltung waren die Kurzvorträge der Teilnehmerinnen. Vom digitalen Scannen von Dinosaurierknochen, zur Produktentwicklung digitalisierter Fahrradbekleidung, bis zur Analyse digitaler Körperbilder im Theater bewiesen die Nachwuchswissenschaftlerinnen und Künstlerinnen eindrucksvoll, dass der Prozess der Digitalisierung sämtliche Leben- und Arbeitsbereiche umfasst, und dass Frauen bei der Gestaltung und Steuerung der digitalen Transformation der Gesellschaft eine zentrale Rolle einnehmen.

      Die Teilnehmerinnen des Programms DiGiTal sind:

      Veronika Aumann, Projekt: Digitale Materialien. Konzeption, Entwicklung und Analyse von Möglichkeiten, digitale Prozess in physischen Materialien wirksam und greifbar werden lassen.

      Nadja Damm, Projekt: Feministisch bloggen: (politische) Interventionen in die (digitale) Öffentlichkeit?

      Dr. Verónica Díez Díaz, Projekt: How should I digitize my bone? Comparing 3D digitalization techniques at the Museum für Naturkunde Berlin.

      Dr. Hannah Fitsch, Projekt: Wie aus Körpern Zahlen und aus Zahlen Bilder werden. Über Algorithmen in der funktionellen Hirnforschung und die Logik der Standardisierung.

      Claudia Heller, Projekt: Digitalisierung zur Ressourcenschonung - Bekleidung im Wäschepflegeprozess als Verursacher von Faserstoffen im Abwasser.

      Silke Hilgers, Projekt: Digitales Material im Atelier: Film in der Kunsttherapie.

      Janne Nora Kummer, Projekt: Der Körper im Zeitalter der Digitalisierung. Wahrnehmung, Technologie und Identität.

      Sabine Przybilla, Projekt: Numerische Simulation von Reaktionen in mehrphasigen Systemen mithilfe der Smoothed Particle Hydrodynamics und Anwendung in der Prozessdigitalisierung der Wäschepflege.

      Yvonne Reiners, Projekt: Transformationen der Kulturellen Bildung am Beispiel der digitalen Vermittlung von außereuropäischen, ethnologischen Sammlungen.

      Tina Siebert, Projekt: Partizipation betrieblicher Interessenvertretung im technologischen Wandel.

      Dr. Marcela Suárez Estrada, Projekt: Feministische Politik und der Kampf gegen Gewalt in Zeiten der Digitalisierung.

      Laura Tihon, Projekt: Nutzer_innenpartizipation in der Produktentwicklung digitalisierter Fahrradbekleidung zur Erhöhung der Fahrradsicherheit im Straßenverkehr.

      Dr. Pat Treusch, Projekt: Das vernetze Selbst. Eine Interdisziplinäre Studie zur Veränderung von Lernkulturen durch Digitalisierungsprozesse im Zeitalter des ‚Internets der Dinge‘.

       

       

      Kick-off-Veranstaltung Verbundprogramm DiGiTal

      Lupe

      Das Verbundprogramm „DiGiTal – Digitalisierung: Gestaltung und Transformation“ startet am Dienstag, 20.02.2018 um 17 Uhr mit einer Kick-off-Veranstaltung, in deren Zentrum die Programmteilnehmerinnen stehen, die in ‚Elevator Pitches‘ ihre Projekte zur Digitalisierung vorstellen werden. Zuvor gibt es eine offizielle Begrüßung der Vizepräsidentin für Internationales und Lehrkräftebildung der Technischen Universität Berlin, Prof. Dr. Angela Ittel sowie eine Begrüßung der Sprecherinnen des wissenschaftlichen Beirats DiGiTal, Prof. Dr. Susann Fegter, Technische Universität Berlin, und Prof. Dr. Juliane Siegeris, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, und der Vertreterin der Berliner Lakof im Verbundprogramm DiGiTal, Susanne Plaumann.      

      Bekanntgabe: Wettbewerb BCP-Projektmittel - Digitalisierung

      TU Berlin
      Lupe

      Wettbewerb zur Teilnahme am Berliner Hochschulprogramm DiGiTal

      Das Berliner Hochschulprogramm DiGiTal – Digitalisierung: Gestaltung und Transformation bietet Wissenschaftlerinnen und Künstlerinnen die Möglichkeit zur Einwerbung von Projektmitteln für innovative Digitalisierungsforschung aus nahezu allen disziplinären Perspektiven. Zur Bearbeitung kann eine auf 3 Jahre befristete Anstellung an einer am Programm beteiligten Verbundhochschule mit einem Umfang von 75% (Prae-doc) bzw. 100% (Post-doc) in Anlehnung an TV-L E13 mit Beginn zum 01.01.2018 beantragt werden. Gefördert werden Postdoc-Projekte, Promotions- sowie künstlerische/gestalterische Projekte. Das Programm wird vom Berliner Programm zur Förderung der Chancengleichheit für Frauen in Forschung und Lehre (BCP) finanziert.

      Bitte entnehmen Sie weitere Informationen:

       

      Hinweise:

      Die Ausschreibung von Projektmitteln für Qualifikationsstellen zur Realisierung von Promotionsprojekten richtet sich gezielt an Absolvent_innen von Fach- und Kunsthochschulen.

      Künstler_innen wird die Möglichkeit geboten, im Zusammenhang ihrer künstlerischen oder gestalterischen Projekte zu promovieren.

       

       

      Nach oben

      Zusatzinformationen / Extras

      Direktzugang

      Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe